Feste in Deutschland. Dezember – Januar

Letzte Aktualisierung Mai 22, 2022

​​Weihnachten in Europa ist eine besondere Zeit. Weihnachtsmarkt, Bäume und Dekoration, Weihnachtslieder … Aber das alles findet man nicht an Weihnachten selbst, sondern früher – im Advent. Vom 23. Dezember bis 27. Januar ist Europa nicht gerade das beste Reiseziel: Kurz vor Weihnachten leert jeder die Ladenregale komplett und taucht unter: lange Wochenenden, niemand arbeitet, außer Tankstelle, Donners und ein paar Restaurants. Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr und nach Neujahr ist die Zeit des Verkaufs von alten Kollektionen. Und gleich nach dem 6. Januar sind die Ferien komplett vorbei: Die Lichter und die Bäume werden entfernt.

Advent

Der Advent (von lat. adventus Domini – Ankunft des Herrn) beginnt 4 Wochen vor Weihnachten, immer am Sonntagabend.

Früher war dieser Zeitraum länger und begann unmittelbar nach dem Martinsfest. Dann mussten die Gläubigen an Wochentagen fasten und es gab ein 40-tägiges Fasten bis zum Dreikönigsfest am 6. Januar. Im 7. Jahrhundert wurde die Adventszeit auf 4 Sonntage verkürzt, obwohl viele Gemeinden weiterhin an der lange Fastenzeit festhielten, was im 11. Jahrhundert zu einem anständigen Kirchenstreit namens Straßburger Adventsstreit führte. Vielleicht ist der Advent in Straßburg deshalb die schönste Zeit? Ich habe nirgendwo eine bessere gesehen.

Mehr zum Martinsfest

Advent beginnt das Kirchenjahr in westlichen Kirchen. Es werden besondere Gottesdienste und Lesungen abgehalten. Aber uns interessieren natürlich mehr die Traditionen.

Adventskranz

Ab Mitte November erscheinen Adventskränze in den Geschäften.

Sie wurden 1839 von dem Theologen und Pädagogen I.H. Wichern erfunden. Er nahm Kinder aus armen Familien zur Erziehung mit. Seit Anfang Dezember warten die Kinder auf Weihnachten und fragen ihn die ganze Zeit, wann es sein wird. Deshalb machte Wichern aus dem Rad einen Kranz, legte vier große Kerzen darauf und dazwischen kleine nach der Zahl der Werktage.

Der moderne Kranz besteht aus nur vier großen Kerzen. Kränze werden hauptsächlich mit speziellen dicken Kerzen verkauft. Am ersten Adventssonntag wird die erste Kerze angezündet, am zweiten die zweite und so weiter.

Adventskalender

Das zweite konstante Attribut ist der Adventskalender. Sie können klein oder groß sein, mit Pralinen, mit Büchern, mit Geschenken, mit sich öffnenden Türen, ohne Türen, mit Taschen… Der Kalender ist eher für Kinder gedacht, aber viele Erwachsene vergessen nicht über sich selbst oder über erwachsene Verwandten. Und sogar für Haustiere gibt es Kalender.

Der erste Kalender erschien Mitte des 19. Jahrhunderts unter deutschen Protestanten. Sie hängten einen selbstgemachten Kalender mit religiösen Bildern an die Wand. 1902 wurde der erste Kinderkalender gedruckt.

Später kamen sie auf die Idee, Kleingebäck und Schokolade aus dem Kalender zu nehmen. 1920 begann man, die Kalender mit den Türen herzustellen.

Es gibt theoretisch auch so eine Form wie einen “Live”-Kalender: Eine Gruppe von Anwohnern, Nachbarn, Freunden oder Gemeindemitgliedern kommt jeden Adventstag in ein bestimmtes Haus – erzählen Weihnachtsgeschichten oder singen Weihnachtslieder, reden, trinken Punsch. In unserer Region habe ich solche Gruppen nocht nicht gesehen.

Weihnachtssterne

Der Weihnachtsstern ist eines der Symbole von Weihnachten. Als Erinnerung an den Stern von Bethlehem schmückt es die Straßen und Häuser vom Beginn des Advents bis zum Fest der Heiligen Drei Könige (6. Januar).

Der Stern ist eine typische Dekoration für Balkone und Fenster. Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Formen von Weihnachtssternen erfunden.

Hier finden Sie eine detaillierte Anleitung zur Herstellung eines Bascetta-Sterns. Der Aurellio-Stern hat eine ähnliche Form, aber ein etwas anderes Montageprinzip.

Eine andere sehr verbreitete Sternform, die einfacher zu kaufen als zu basteln ist, ist der Herrnhuter Stern. Dieser Stern entstand im 18. Jahrhundert in Herrnhuter in der Oberlausitz unter Flüchtlingen aus Mähren. Er wird auch Mährischer Stern genannt. Ein Stern kann verschiedene Anzahl von Strahlen haben (die kommerzielle Standardversion besteht aus 26 Strahlen, die an einem Rhombokubooktaeder befestigt sind (Wiki hilft Ihnen :)). Ein großer Stern mit 110 Strahlen ist ebenfalls bekannt.

Ebenfalls aus Sachsen stammen Annaberger Faltstern (ein Stern in halbgefalteter Form, der flach verkauft und dann in volumetrischer Form geöffnet wird), Original Hartensteiner Stern (dieser Stern hat auch Strahlen an der Basis, wie der mährische) und ein sehr ähnlich Original Haßlauer Stern.

Fröbelstern aus Papierstreifen ist einfach zu machen und sehr beliebt. Der bekannte Deutschlehrer Fröbel nutzte diesen Stern zur Entwicklung der Motorik und des geometrischen Denkens. Das Prinzip selbst stammt aus Schweden, wo solche Sterne schon vor dem 18. Jahrhundert hergestellt wurden.

Bascetta

Lichterbögen

Auch an den Fenstern sieht man oft Lichterbögen. Dieser Brauch kam aus der Bergbauumgebung – in den Wintermonaten tappte man fast die ganze Zeit im Dunkeln. Anfangs waren dies die Bergmannslaternen, die bei der Heimkehr des Bergmanns ans Fenster gestellt wurden. Für Christen hat Licht in der Vorweihnachtszeit eine besondere Bedeutung.

Weihnachtsmarkt

Die Weihnachtsmärkte beginnen zu Beginn des Advents, am Freitag vor dem ersten Sonntag. In Großstädten dauern sie fast bis Weihnachten, in Kleinstädten zwei Wochen oder nur ein Wochenende.

In den mit Weihnachtsbäumen, Rehen und leuchtenden Girlanden geschmückten Holzständen wird auf den Märkten allerhand verkauft: Neujahrs- und einfaches Spielzeug, Dekorationen, verschiedene Öle, Lavendelsäckchen, Kissen mit ungewöhnlichen Füllstoffen (z. B. Getreide), Wollprodukte, Socken, Mützen und Handschuhe, Gourmet-Wurst und -Käse, traditionelles Weihnachtsgebäck… In den meisten Fällen sind die Preise nicht die kleinsten, aber es gibt Originalprodukte, die anderswo nur schwer oder unmöglich zu finden sind.

Solche Märkte sind ein Treffpunkt für die Anwohner; bei Punsch und Glühwein hängen sie lange an Tischen ab.

Denken Sie nicht, dass Sie, wenn Sie einmal auf einem Markt waren, alle kennengelernt haben. Spielzeug und Dekoration, Essen – sie alle unterscheiden sich von Stadt zu Stadt. Es gibt auch Themenmärkte wie mittelalterliche. Typische Stände findet man dort gar nicht.

Mein Lieblingsmarkt war das letzte Mal in Ulm. Nicht zu groß und nicht zu schmal, viele originelle Dinge.

In Nürnberg ist ein Hauptplatz vollgestopft mit Geschäften, so dass es total überfüllt ist, was das Vergnügen stark einschränkt. Es gibt kleine “Siedlungen” auf anderen Straßen, aber die reichen nicht aus, sie müssen vom Platz auf die Nebenstraßen verteilt werden. In Nürnberg ist das Zentrum groß und es wäre einfach zu machen.

In Stuttgart werden Geschäfte verteilt, aber die Auswahl an sich ist eher langweilig.

Weihnachtsmann, Nikolaus und Christkind beeilen sich mit Geschenken

In Deutschland herrscht Verwirrung darüber, wer Geschenke mitbringen soll.

Ursprünglich war es der Heilige Nikolaus (der Heilige Nikolaus von Mirliki, der Schutzpatron nicht nur der Seefahrer und Reisenden, sondern auch der Kinder). Sein Andenken wird am 6. Dezember gefeiert, und an diesem Tag erhalten seit dem Mittelalter gute Kinder Geschenke. In Deutschland kommt er weiterhin am 6. Dezember und bringt in den meisten Fällen etwas Leckeres mit – Mandarinen, Nüsse, Süßigkeiten. Er steckt sie in eine Socke oder einen Schuh, der am Abend des 5. Dezember vor die Tür gestellt wurde.

St. Nikolaus kann von Knecht Rupert begleitet werden – einem Knecht mit Ruten für ungehorsame Kinder.

Adressen für Briefe nach Hl. Nikolaus

Nikolaus
66352 St. Nikolaus

An den Nikolaus
49681 Nikolausdorf

Nach der Reformation wich der Nikolaus dem Christkind, weil die Protestanten keine katholischen Heiligen akzeptierten. Er wird als Engel dargestellt, der in der Weihnachtsnacht Geschenke bringt. Wie der Weihnachtsmann kann das Kind ihm in Deutschland einen Brief schicken. Um eine Antwort zu erhalten, müssen Sie vorher einen Brief schreiben – dieser muss mindestens einige Tage vor Weihnachten (eine Woche – Himmelstadt, 10 Tage – Himmelpforten, 3 Tage – Engelskirchen) eintreffen.

Adressen Christkind:

In Deutschland

Christkind,
Kirchplatz 3,
97267 Himmelstadt

An das Christkind
21709 Himmelpforten

An das Christkind
51777 Engelskirchen

In Österreich

Postamt Christkindl
Christkindlweg 6
A-4411 Christkindl

In Schweiz

An das Christkind
9405 Wienacht-Tobel

An das Christkind
3027 Bethlehem

Fernseh- und Hollywoodfilme sind jedoch unvermeidlich, und Christkind wird wahrscheinlich der Vergangenheit angehören. Jetzt teilt er in unserer Region seine Aufgabe mit dem Weihnachtsmann, aber letzterer setzt sich eindeutig durch.

Weihnachtsmann-Adressen in Deutschland

An den Weihnachtsmann
Weihnachtspostfiliale
16798 Himmelpfort

An den Weihnachtsmann
Himmelsthür,
31137 Hildesheim

Weihnachten und Sylvester

Weihnachten ist in Deutschland ein reines Familienfest. Viele gehen am Abend des 24. Dezember (Heiligabend) in die Kirche. Wir gingen auch einmal: Wenn es in Frankreich Einigkeit und Freude war, dann ist es in Deutschland eher eine würdevolle Predigt.

Lesen Sie mehr, warum Weihnachten so heißt.

Auch an Heiligabend werden traditionell Geschenke verteilt. Aber das ist keine feste Regel, jede Familie hat ihre eigenen Traditionen.

Am häufigsten essen die Deutschen an Heiligabend Kartoffelsalat mit Würstchen, Ente oder Gans, Raclette, Fondue oder Karpfen.

Neujahr (Sylvester) ist dagegen kein Familiefest. Freunde versammeln sich dabei öfter. Die Hauptkomponente ist der Wahnsinn von Feuerwerk, das erst am 29. Januar im Handel erscheint. Die Anzahl davon ist so groß, dass es dem Prozess selbst schon schadet – es entsteht meist so viel Rauch, dass man nichts mehr sehen kann.

Dreikönigstag

Dreikönigstag wird am 6. Januar in den katholischen Bundesländern gefeiert und ist dort offizielles Feiertag.

Im Gegensatz zu Spanien bekommt in Deutschland man zu diesem Feiertag keine Geschenke – an diesem Tag wird gegeben, nicht angenommen. Am 6. Januar werden sehr große Summen für wohltätige Zwecke gesammelt. Normalerweise sammeln verschiedene christliche Organisationen. Das machen Sternsinger – Jugendliche und Kinder, die als Magier verkleidet von Tür zu Tür gehen und singen.

In den letzten Jahren wird es für die Sicherkeit nicht mehr ermutigt, einfach von Tür zu Tür zu gehen: Normalerweise werden diejenigen, die Besuch wünschen, in speziellen Büchern in der Kirche registriert.

Sternsinger erhälen eine Spende und schreiben Symbole an die Türen, die doppelt dekodiert sind. Erstens ist es eine Abkürzung der Namen: Caspar, Melchior und Balthasar. Zweitens steht es für Christus mansionem benedicat (Christus, segne dieses Haus)

Weiter: Weihnachtsmärkte besuchen (wenn möglich), Weihnachtsgebäck backen …

Lesen Sie mehr über Weihnachtsplätzchen.

Alle Themen rund um Feste in Deutschland – #Traditionen

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Ich verwende keine personalisierte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner