Nürnberg Sehenswürdigkeiten

Letzte Aktualisierung Juni 29, 2022

Nürnberg ist ein großartiger Zwischenpunkt auf dem Weg irgendwohin. Hier können Sie nicht nur die Nacht verbringen, sondern auch etwas sehen, sich auf einen halben Tag beschränken oder ein paar Tage verbringen. Es ist leicht, Attraktionen in der Umgebung für eine Woche zu finden. Aber für einen langen Aufenthalt würde ich eine andere Stadt für die Unterkunft wählen.

In anderen Beiträgen finden Sie Fotos aus dem sehr guten Nürnberger Zoo sowie die Information über die Fränkische Schweiz und Karte der Region.
Das kann auch interessant sein:
Rothenburg ob der Tauber Sehenswürdigkeiten
Burgenstrasse. 3. Von Sinsheim bis Rothenburg ob der Tauber
Dennenlohe Rhododendronpark

Vor dem Krieg war Nürnberg eine sehr schöne Stadt, wie man auf alten Fotografien sehen kann. Seine größte Blüte war im Mittelalter. Und im Barock, als viele Städte in einem neuen Stil wieder aufgebaut wurden, war Nürnberg im Niedergang. Dadurch konnte die alte Architektur in großer Zahl erhalten werden.

Aber während des Krieges wurde es als einer der Orte, die am meisten mit den Nazis in Verbindung gebracht wurden, fast auf Null bombardiert. Wenig ist erhalten geblieben oder restauriert worden: die Stadtmauern, eine Festung, mehrere Kathedralen, eine kleine Anzahl alter Häuser. Es gibt ein paar sehr gute Museen, einen Zoo mit einem Delphinarium.

Der Weihnachtsmarkt in Nürnberg ist besonders stark beworben, aber zu diesem Zeitpunkt gibt es eine völlige Überfüllung mit vielen Menschen. Daher ist es möglicherweise richtiger, etwas weniger beliebtes zu wählen. Tatsächlich unterscheiden sich alle großen deutschen Weihnachtsmärkte nicht sehr voneinander.

Nürnberg Sehenswürdigkeiten Karte

Die Altstadt – der Raum, der von der Stadtmauer umgeben ist – ist unerwartet groß. Daher kann ein unvorbereiteter Besuch sehr unproduktiv sein: Sie müssen Perlen unter vielen viel weniger interessanten Häusern finden. Das Tourismusbüro wird Ihnen nicht allzu viel helfen – die Auswahl der Broschüren ist erbärmlich.

Versuchen wir mal, die interessantesten zu finden und eine Route machen. Die Route beinhaltet nicht die Stadtmauern, die die Altstadt umgeben. Sie wurden Mitte des 15. Jahrhunderts angelegt und sind in die Festung und frühere Befestigungsanlagen integriert, von denen an einigen Stellen Türme erhalten sind. Fast entlang des gesamten Umfangs sind diese Mauern und Türme entweder erhalten oder wurden restauriert.

Нюрнберг
vergrößern Kartendaten © OpenStreetMap

Abschnitt 1. Vom Bahnhof zum Deutschen Museum

Beginnen wir also unseren Spaziergang vom Bahnhof (A). Die meisten Menschen gehen die Diagonale Königstraße – Hauptmarkt – Burg entlang. Wir werden durch einen Zickzack gehen. In diesen Straßen befinden sich einige (manchmal ein wenig) Überreste des alten Nürnberg.

Wir werden nicht links von der Königsstraße in der Nähe des Bahnhofs abbiegen – es gibt das lokale “Rotlichtviertel”. Biegen wir besser nach rechts ab. Zuvor können Sie jedoch direkt vor dem großen runden Turm in den Handwerkerhof schauen. Hier produzieren und verkaufen lokale Handwerker essbare und unessbare Souvenirs.

1. Wir interessieren uns also für die Theatergasse und Johannesgasse mit Häusern aus den 15-16-17 Jahrhunderten. Etwas weiter entfernt befindet sich die Kühnertgasse mit einem kleinen Museum (B), das dem Leben der Nürnberger Handwerker vom Mittelalter bis zum Biedermeier gewidmet ist.

2. Wir kehren zur Königstraße zurück. Gegenüber der Theatergasse – Hallplatz mit einem großen ehemaligen Getreidespeicher Mauthalle (Ende des 15. Jahrhunderts). Die Pfannenschmiedsgasse geht zur Seite – hier ist das Zeughaus (16. Jahrhundert) interessant.

3. Von hier aus können wir links zum Germanischen Nationalmuseum (C) abbiegen. In diesem großen Museum, das der Kulturgeschichte des deutschsprachigen Raums gewidmet ist, können Sie sehen:

  • prähistorische Funde (zum Beispiel einen der goldenen Hüte),
  • Gemälde (zum Beispiel Dürer, Cranach, Rembrandt), Skulpturen,
  • Dekorationsgegenstände, Textilien
  • Schmuck,
  • Möbel,
  • Spielzeug,
  • Waffen,
  • wissenschaftliche Erfindungen (zum Beispiel der älteste Globus),
  • Musikinstrumente.

Das Museum befindet sich auf dem Gelände eines ehemaligen Klosters, der nach der Zerstörung während des Krieges wieder aufgebaut wurde.

Wenn Sie weiter durch die Stadtmauer hinausgehen, die Straße überqueren und etwas weiter zur Eisenbahn gehen, gibt es ein Eisenbahnmuseum – das Museum der Deutschen Bahn (D). Es ist absolut erstaunlich. Hier sehen Sie Lokomotiven aus verschiedenen Jahrhunderten, echte und Modelle. Es gibt eine spezielle Kinderabteilung.

Große moderne Züge werden in einem separaten Hangar ausgestellt. Es schließt mit Beginn der Dämmerung und das Museum selbst ist etwas länger geöffnet. Daher ist es klüger, mit dem Hangar zu beginnen.

4. Vom Museum aus können Sie zurückkehren und die Frauengasse und die Färberstraße entlang gehen. Oder Sie gehen entlang einer Frauentormauer zur Pfeifergasse und Zirkelschmiedgasse.

Abschnitt 2. Von der Kirche St. Jacob nach St. Lawrence

5. Nächstes Gebiet: Ludwigstraße, Schlehengasse, Mostgasse, Schlotfegergasse. Es gibt zwei Kirchen in der Nähe: St. Jacob und St. Elizabeth.

Kirche St. Jacob wurde im 13. Jahrhundert an der Stelle einer alten Kapelle erbaut und gehörte dem Deutschen Orden an. Während des Krieges blieben der Altar des 13. Jahrhunderts, der Chor des 14. Jahrhunderts, Skulpturen, Gemälde und Buntglasfenster erhalten.

6. Werfen wir einen Blick auf den Weißen Turm und den hässlichen Brunnen dahinter. Und dann kehren wir entlang der Brunnengasse zur “Haupt-Touristen-Diagonale” zur sehr hohen schönen gotischen Lorenzkirche zurück.

Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Von besonderem Interesse ist die aus dem 14. Jahrhundert erhaltene Westfassade mit einer Rosette und einem geschnitzten Portal. Die Kirche schließt ziemlich früh. Am Mo-Sa ist es von 9.00 bis 17.00 Uhr, am Sonntag nur von 13.00 bis 16.00 Uhr (im Advent bis 18.00 Uhr) geöffnet.

Verpassen Sie nicht das Nassauerhaus gegenüber der Kirche – das einzige erhaltene Festungshaus in Nürnberg aus dem Ende des 12. Jahrhunderts.

Abschnitt 3. Rund um Pegnitz

7. Lassen Sie uns nun entlang der Brücken um den Fluss Pegnitz wandern. Beginnen wir mit der Fleischbrücke (spätes 16. Jahrhundert, Renaissance). Dann gehen wir zum Trödelmarkt (früher Säumarkt genannt) und sehen die Karlsbrücke (der nördliche Teil wurde im 15. Jahrhundert erbaut).

Hier beginnt der besterhaltene Teil Nürnbergs: Obere Wörthstraße, Untere Wörthstraße, Unschlittplatz. Dieser Name stammt vom Unschlitthaus, einem der 7 Getreidespeicher in Nürnberg. Es gab auch die Organisation, die das städtische Fett- und Schmalzmonopol kontrollierte. Hier sollten alle Metzger Fette verkaufen.

8. Weiter Untere Kreuzgasse, Maxbrücke – die älteste Steinbrücke in Nürnberg (Mitte des 15. Jahrhunderts). Henkersteg – eine Holzbrücke zur Insel und zum Henkerturm – Teil der Stadtbefestigung (14. Jahrhundert).

Auf der anderen Seite von Pegnitz befindet sich ein großes Fachwerkhaus Weinstadel (Mitte des 15. Jahrhunderts) – ursprünglich ein Krankenhaus, dann ein Lager für Traubensaft.

Henkersteg

Abschnitt 4. Um die Festung herum

9. Wir beginnen zur Festung zu klettern. Interessante Straßen sind: Geiersberg, Weißgebergasse (das am besten erhaltene Ensemble der alten Häuser in Nürnberg), Irrerstraße, Radbrunnengasse.

10. Dürer Museum (E) – Albrecht-Dürer Haus.

Das Haus wurde 1420 erbaut. Von 1509 bis 1528 lebte Dürer mit seiner Familie und seinen Lehrlingen darin. Da andere Menschen nach Dürer und seiner Frau dort lebten, ist es natürlich, dass es keine Originalausstattung gibt.

Sie können eine alte Küche sehen, zwei Räume, die im 19. Jahrhundert von einem der Eigentümer im neugotischen Stil eingerichtet wurden, einen großen Raum im Obergeschoss – vermutlich eine Werkstatt mit Werkzeugen aus dieser Zeit. Besonderes Augenmerk wird auf die Herstellung von Gravuren gelegt. Das Museum beherbergt temporäre Ausstellungen von Dürers Werken und Grafiken.

Нюрнберг

11. Wir landeten an der Festung (F), aber nicht am Eingang.

Die Kaiserburg sieht auf Postkarten von der Seite großartig aus. Interessanterweise kann man es von der Stadt aus kaum von irgendwoher sehen. Nur von der St.-Laurentius-Kirche aus ist ein Stück der Festung zu sehen.

Burg von St. Laurence

Und ich habe keine Aussichtsplattformen gefunden, von denen aus die Festung fotografiert wird. Nur zweimal pro Woche können Sie den Turm von St. Sebald besteigen.

Um vom Dürer Museum in die Festung zu gelangen, müssen Sie sie umgehen:

  • entweder entlang der Straßen am Oelberg oder der Schmiedgasse bis zur Burgstraße. Es ist sehr steil. Hier sehen Sie deutlich den Felsen, auf dem die Festung steht.
  • oder bequemer: Gehen Sie unter der Mauer entlang des Tunnels gegenüber dem Dürer Hausmuseum, dann entlang der Brücke über den Wassergraben und wieder unter den Mauern mit einem allmählichen Aufstieg zur Festung.
Нюрнберг. Кайзербург
Нюрнберг. Кайзербург

5. Kaiserburg

Wie jede andere Festung wurde die Nürnberger Festung mehrmals umgebaut und erweitert. Sie besteht aus drei Teilen: der Kaiserburg, der Burgrafenburg und den Reichsstädtischen Bauten.

Die ersten Gebäude erschienen hier vor 1000, aber es gibt keine schriftlichen Daten darüber. Die Festung wurde zum ersten Mal zu Beginn des 12. Jahrhunderts erwähnt, als eine Grafschaft gegründet wurde. Von diesem Moment an bis 1571 übernachteten dort regelmäßig deutsche Kaiser, insbesondere im 12. und 13. Jahrhundert.

Ab dem 14. Jahrhundert begann die Stadt mit den Hohenzollern-Grafen um die Macht zu kämpfen. Zum Beispiel wurden neue Gebäude gebaut, die die Grafen störten – Vestnertor und der Luginsland-Turm, die praktisch in den Hof der Grafen blickten. 1427 verkaufte Graf Friedrich von Hohenzollern seine Rechte und seinen Titel an die Stadt. Er empfing Brandenburg, und die Interessen der Hohenzollern zogen nach Norden.

Wenn wir den steilen Hauptweg steigen, befinden wir uns sofort im Teil der Kaisers. Es ist auch das interessanteste und bedeutendste. Der Rest sind Verwaltungsgebäude. In einem großen Haus mit einem mehrstöckigen Dach, das wie ein Palast aussieht, war einst Getreide enthalten, und jetzt ist es eine Jugendherberge.

Нюрнберг. Кайзербург
Нюрнберг. Кайзербург

Zu besuchende Gebäude: Kaiserburg, Sinwellturm und Tiefe Brunnen.

Die heutige Ansicht von Kaiserburg stammt aus dem Jahr 1440 – als das Schloss und andere Gebäude wieder aufgebaut wurden.

Seit dem 12. Jahrhundert ist nur die sogenannte Doppelkapelle erhalten. Das Obergeschoss war für den Adel bestimmt.

Der Palast wurde nur während der Besuche des Kaisers benutzt. Die Grafen lebten in ihrem eigenen Palast. Die Innenräume von Kaiserburg haben praktisch nicht überlebt. Die Ausstellung ist klein, man kann alles in zwanzig Minuten umgehen.

Wenn es an Zeit mangelt, reicht es aus, die Burg nur nach draußen zu schauen, zumal der Eintritt in den Innenhof frei ist.

Der Luginsland Tower, den die Stadt im Rahmen einer Strategie zur Bekämpfung der Grafen errichtete, und ein ehemaliger Getreidespeicher / Stall (heute eine Jugendherberge)

Auf dem Rückweg können Sie die Straßen unter der Festung umgehen: Obere Schmiedgasse, Obere Krämergasse, Untere Krämergasse, Agnessgasse, Bergstraße, Füll. Wer die Geschichte der Stadt näher kennenlernen möchte, kann das Museum der Stadt Fembohaus (G) besuchen.

6. Kathedrale von St. Sebald und Hauptmarkt

12. Wir gehen hinunter zur Sebalduskirche (13. Jahrhundert, romanischer Stil mit gotischen Elementen). Sie können bunte Glasfenster, einen geschnitzten Altar und das Grab von St. Sebald sehen. Er ist der Patron der Stadt. Sie können den Turm auch mit einer Führung besteigen – am Do um 18.00 Uhr und am Sa um 16.30 Uhr (bis Anfang Oktober).

Нюрнберг
Нюрнберг
Нюрнберг
Нюрнберг
Нюрнберг

Auf dem Albrecht-Dürer-Platz in der Nähe des Doms sehen Sie den Pfarrhof mit einem geschnitzten Erkerfenster Chörlein. Es ist eine Kopie. Das Original befindet sich im Deutschen Nationalmuseum.

Kathedrale von st. Sebald mit dem Erkerfenster auf dem Foto.

Nicht weit von der Kathedrale entfernt befindet sich ein Spielzeugmuseum (H) – eine Sammlung von Spielzeug von der Antike bis zur Neuzeit.

13. Schließlich gehen wir zum Hauptmarkt. Die interessantesten hier sind:

  • Der Schöne Brunnen (erbaut im 14. Jahrhundert, wurde wiederholt restauriert, jetzt befindet sich eine Kopie auf dem Platz und das Original befindet sich im Deutschen Nationalmuseum)
  • und die Kirche Unserer Lieben Frau.

Die Kirche Unserer Lieben Frau (Backstein-Gotik) wurde an der Stelle einer Synagoge errichtet, die während des jüdischen Pogroms im 14. Jahrhundert zerstört wurde. Sie hat während des Krieges sehr gelitten.

Нюрнберг

Besonders schön ist die im 15. Jahrhundert von Adam Kraft geschaffene Westfassade.

Um ehrlich zu sein, dachte ich wegen dieser reich verzierten Fassade, die den Platz dominiert, eine Weile, dass dies das Rathaus ist. Und das Rathaus (16-17 Jahrhunderte, Renaissance) liegt tatsächlich seitlich zum Platz. Es ist leicht, ihn überhaupt nicht zu merken.

Auf dem Innerhof des Rathauses befindet sich ein weiterer interessanter und einer der ältesten Brunnen, auf dem ein Bauer mit zwei Gänsen abgebildet ist (Gänsemännchenbrunnen).

Figuren der mechanischen Uhren (frühes 16. Jahrhundert) spielen um 12 Uhr mittags auf der Kirche Unserer Lieben Frau. Die Komposition ist dem Goldenen Bullen von Karl 4 gewidmet, wonach die Wahl des neuen Kaisers von den Fürstenwählern angekündigt wurde.

Abschnitt 7. Universitätsviertel

14. Östlich des Hauptmarkts befindet sich das Universitätsviertel. Sie müssen nicht hierher gehen, aber diejenigen, die nicht genug spaziert sind, können schauen:

  • Hirschelgasse (siehe das Tucher Schloss mit einem Museum, das das Leben von Patrizierfamilien in Nürnberg (I) zeigt,
  • die Kirche St. Egidius mit Euchariuskapelle – eine der ältesten in Nürnberg
  • Innere Laufer Gasse (Schlagturm – Teil der Nürnberger Festung), Untere Talgasse.

Museen

Eine Stadt mit einer Festung kann in einem halben Tag besichtigt werden, Museen benötigen zusätzliche Zeit.

Neben den bereits erwähnten Museen gibt es:

  • Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelande (Nazi Nuremberg),
  • Neues Museum (zeitgenössische Kunst und Design),
  • Memorium (der Ort, an dem der Nürnberger Prozess stattfand),
  • Bernsteinmuseum (Breite Gasse 40, 2. Stock, 11.00-17.00 Uhr),
  • Industriekulturmuseum (Dampfstation, Schulmuseum, Druckerei, Zahnarztpraxis, Fahrräder und vieles mehr),
  • Kommunikationsmuseum (ursprünglich Postmuseum),
  • Feuermuseum,
  • Taubenmuseum,
  • Führung durch die unterirdischen Labyrinthe von Nürnberg (Bergstr. 19),
  • Planetarium.

Bitte beachten Sie: Eine Eintrittskarte für eines der Museen der Stadt (Dürer-Hausmuseum, Spielzeugmuseum, Tucher Schloss, Fembohaus, Industriekulturmuseum, Memorium, Dokumentationszentrum) mit Aufpreis wird zur Tageskarte für alle anderen Stadtmuseen. Wenn Sie eine Nürnberg Card besitzen, kann ein einzelnes Museumsticket ohne zusätzliche Kosten als Tagesmuseumskarte verwendet werden.

Außerhalb des Zentrums und um Nürnberg herum

  • Tiergarten (Sie können mehr über den Zoo und das Delphinarium in einem anderen Beitrag lesen).
  • Fürth – Sie können die Altstadt sehen (im Gegensatz zu Nürnberg hat Fürth 90 Prozent der Gebäude erhalten) und das Thermalbad besuchen. Am Stadtrand von Fürth befindet sich auch das sehr gut erhaltene Schloss Neuhof, das dem Deutschen Nationalmuseum gehört.

Nürnberg als Ausgangspunkt ermöglicht es Ihnen auch, verschiedene Städte zu besuchen:
Bamberg (45 Minuten mit dem Zug),
Regensburg (1 Stunde),
Bayreuth (50 Minuten),
die Fränkische Schweiz mit Burgen, Festungen und Höhlen (zwischen Bamberg, Bayreuth und Nürnberg).
Alle diese Städte werden auf separaten Seiten beschrieben. Siehe auch Karte der Sehenswürdigkeiten

Weiter – Tiergarten Nürnberg.
Nürnberg ist auch Teil der Burgenstraße – #Burgenstraße

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Ich verwende keine personalisierte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner