Schwangerschaft in Deutschland. 1. Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten

Letzte Aktualisierung November 5, 2022

Oft wird über die Schwangerschaft in Deutschland geschrieben, als ob es kein Problem gibt und alles nahtlos läuft. Ich habe versucht, ein vollständigeres Bild von meiner Erfahrung und die Erfahrung meiner Freunde zu sammeln. Es gibt genug Schwierigkeiten. Denn obwohl eine Schwangerschaft keine Krankheit, sondern ein Zustand des Körpers ist, sind einige dieser Zustände so, dass sie vielen Krankheiten Vorsprung geben können.

Sie können diesen Teil überspringen:
Teil 2 Beobachtung und Untersuchungen
Teil 3 Mutterpass und Hebamme
Teil 4 Geburt, Einleitung, Anästhesie
Krankenversicherung Was wird bezahlt L-Y
Mein Kind spricht nicht. 3. Was tun mit den Sprachstörungen
Rezeptzuzahlung. Grüne und rote Rezepte und Verordnungen

1. Probleme vor der Schwangerschaft

Das Problem der Schwangerschaft in unserer Zeit wird niemanden überraschen. Darüber hinaus kann dies sowohl die erste Schwangerschaft, als auch nicht die erste sein.

In diesem Fall gilt die Hauptregel: Versuchen Sie nicht, es mit einem üblichen Gynäkologen zu behandeln. Wenn das Kind nicht das erste ist, sind die Chancen, dass etwas von einem Gynäkologen in der Nähe behandelt wird, sehr gering.

Die Praxis für Problemschwangerschaften / deren Abwesenheit in Deutschland heißt Kinderwunschpraxis. Häufiger nehmen sie Patienten als Überweisung von einem Arzt auf, was eher unpraktisch ist. Und nur, wenn es Plätze gibt (und das sind sie meist nicht) – als Stammkunden.

Noch besser, wenn Sie die Möglichkeit haben, sofort in das Zentrum einer großen Klinik zu gehen. Dies kann viel Zeit sparen. Die Kinderwunschpraxis neigt dazu, eine Analyse nach der anderen durchzuführen und nicht alle auf einmal. Das heißt, es wird so aussehen:

nach 3 Monaten wird es ein Gespräch mit einem Arzt
nach einem weiteren Monat eine Analyse,
zwei Monaten später ein Gespräch mit dem Arzt über der Ergebnisse
dann eine weitere Analyse …

In 1-2 Jahren werden alle Tests endlich durchgeführt. Große Zentren handeln schneller: Eine vollständige Liste der zu bestehenden Tests wird ausgestellt und Sie erledigen dies sofort.

Liste der Untersuchungen für die Paaren, die nicht schwanger werden können

Für diejenigen, die nicht schwanger werden können oder die mehrere Fehlgeburten hatten, gibt es eine Reihe von Standarduntersuchungen.

– Blutgerinnung

– Zuckerkrankheit

– Hormone (Östrogen, Schilddrüse, Testosteron und einige andere)

– kostenpflichtige Analyse auf versteckte Infektionen in der Gebärmutter (Killerzellen / Plasmazellen, ca. 230-250 Euro)

– Spermiogramm (für diejenigen, die nicht schwanger werden können, bei Fehlgeburten wird normalerweise nicht durchgeführt)

– Gentests

– Hysteroskopie (diagnostische Operation mit oder ohne Anästhesie)

Mehr über diese Untersuchungen

Einige Gründe der Probleme kommen sofort auf, wie zum Beispiel Hormone oder Blutgerinnung. Andere – erst nach einem vollständigen Testzyklus. Aber viele bleiben doch unentdeckt.

Die ersten drei Analysen sind klar – Sie müssen an einem bestimmten Tag des Zyklus einen Bluttest machen.

Der Zucker- und vor allem der Insulinspiegel werden mit einem 2-Stunden-Test auf nüchternen Magen überprüft. Es wird angenommen, dass ein hoher Zuckergehalt Fehlgeburten verursachen kann. Obwohl nicht alle Ärzte diese Idee unterstützen.

Es kann auch mit einem erhöhten Testosteronspiegel verbunden sein – dem sogenannten PCO-Syndrom, PCOS (polyzystisches Ovarialsyndrom). Es tritt normalerweise bei übergewichtigen Frauen auf. Man schlägt vor, mit einem Diabetes-Medikament zu behandeln. Gleichzeitig hat die Behandlung eine zweifelhafte Erfolgsquote. Es wird angenommen, dass das gleiche Ergebnis durch Änderungen des Lebensstils erreicht werden kann.

Die kostenpflichtige Analyse auf Killerzeller erfolgt durch klein Stück von Gewebe aus der Gebärmutter (sehr schmerzhafte Analyse). Die Analyse wird nicht von der Kasse bezahlt, da die Idee nicht zu 100% bestätigt ist. Es wird angenommen, dass eine Reihe von Infektionen problemlos in der Gebärmutter leben können, eine Frau aber dennoch daran hindern, schwanger zu werden.

Hysteroskopie (Untersuchung der Gebärmutter durch den Gebärmutterhals) macht man bei Bedarf
– ohne Narkose
– oder ambulant mit Narkose (vormittags kommen – nachmittags gehen).

Die erste Option ist rein diagnostisch. Wenn die Ärzte etwas sehen, muss es dennoch unter Narkose wiederholt werden, damit es entfernt werden kann.

Die genetische Analyse wird kostenlos durchgeführt. Genetikzentren befinden sich in großen Städten. Paare, die nicht schwanger werden können, und Paare, die drei oder mehr Fehlgeburten hatten, können eine Untersuchung machen. Beim Gespräch wird ein detaillierter Stammbaum mit einer Liste bestehender Erkrankungen bei Verwandten erstellt und ein Bluttest gemacht.

Wie viel können die Versuche kosten

Mit der Zahl der Analysen, bei denen nichts gefunden wurde, steigt der Geldbetrag nach und nach. Es ist klar, dass Fehlgeburten oder die Unfähigkeit, schwanger zu werden, – gleich wie eine Schwangerschaft – keine Krankheit sind. Das bedeutet, dass die Krankenkasse nicht verpflichtet ist, die Kosten für alles zu übernehmen.

Am Anfang können es 10-30 Euro als Teil der Gebühr für Bluttests und andere Tests sein. Dann erhalten Sie ein Angebot, die eine oder andere komplett bezahlte Analyse durchzuführen. Und natürlich steigt bei komplexeren Behandlungen der Preis von der Stimulation des Eisprungs über die Insemination bis hin zur künstlichen Befruchtung.

Es besteht das Problem, dass der Preis umso weniger transparent wird, je schwerwiegender das Verfahren ist. Man sagt nicht den vollen Betrag im Voraus.

Die Stimulation des Eisprungs wird auf Kosten der Versicherung 2-3 Male durchgeführt. Aber die zusätzlichen Kosten (je nachdem, welches Medikament gewählt wird) fallen immer noch (50-70 Euro).

Die Insemination wird etwa 250-300 Euro betragen, plus Stimulation – bis zu 1000 Euro, künstliche Befruchtung – 2500-5000 Euro.

Die Kosten für alle komplexeren Verfahren können auch teilweise durch Versicherungen gedeckt werden – allerdings müssen Sie sich in diesem Fall bereits die Angebote der verschiedenen Versicherungen genau anschauen. Wichtig – wie viele Versuche und andere Informationen im Kleingedruckten. In diesem Fall empfiehlt es sich, einen Versicherungsmakler zu suchen.

Es gibt auch solche Krankenkassen, die einen viel größeren Teil der künstlichen Befruchtung bezahlen als andere. In der Regel zahlt die Versicherung dann weniger oder keine andere Zusatzleistungen und verlangt einen höheren monatlichen Betrag.

Weiter – Teil 2 Kostenpflichtige und kostenlose Tests.

Teil 2, Teil 3, Teil 4.
Weitere medizinische Themen – #Medizin

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder

Cookieeinstellungen ändern
Ich verwende keine personalisierte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory