Frische Produkten: Markt, Hofladen und Mundraub

Letzte Aktualisierung Juli 27, 2022

Bio- und lokale frische Produkte sind sehr gefragt, obwohl sie nicht immer leicht zu finden sind. In diesem Beitrag – wo man sie finden kann und ob man die Äpfel, Beeren und andere Früchten kostenlos pflücken darf.

Feste in Deutschland im April – Juni. Ostern, Maifest und Fronleichnam und andere dazwischen
Weihnachtsplätzchen
Klassifikation deutscher Weine und die Weinregionen
Was ist Besen
Sie sind bereits hier: Zecken und Co.

Wo lokale Produkte zu suchen

Wochenmarkt

Auf den Markt in der Innenstadt kommen die einheimischen Bauern, aber nicht nur sie. Es gibt auch einen Käseladen, einen Fleisch- und Fischladen, manchmal lokale Künstler oder Handwerker.

Nicht alle verkaufen lokale Produkte. Der Preis ist unterschiedlich, und zwar beim gleichen Bauer, aber in verschiedenen Städten ist es auch anders. Beispielsweise ist der Markt in unserem altersgerechten Vorort teurer als in der benachbarten Großstadt.

Hofladen oder Kiosk an der Straße

Einige diese Hofladen sind über Google zu finden, aber nicht alle. Es ist sehr selten, dass Landwirte eigene Websites erwerben. Solche Schlauen findet man meist in der Nähe von Großstädten. Einige Bauern schließen sich zusammen und errichten einen Laden in der Nähe einer mehr oder weniger stark befahrenen Straße.

Der Hofladen hat die Schilder in den Bildern von Äpfeln, Erdbeeren oder Kartoffeln.

Fleisch und Milch werden manchmal an einem rund um die Uhr geöffneten Automaten neben einem Bauernhof oder einer Metzgerei verkauft. Suchen Sie sie in den Wörtern “Fleischautomat” oder “Frischomat”.

In den Adventswochen haben auch Christbaumplantagen geöffnet. Dort können Sie Ihren eigenen Weihnachtsbaum auswählen und fällen.

Selbstbedienung

Einige der Kioske am Straßenrand verfügen über Selbstbedienungskassen.

Auf der Straße sehen Sie ein großes Plakat “Blumen Selbstschneiden”. Wenn Sie anhalten, finden Sie eine große eiserne Spardose, Blumenmesser und eine Preisliste. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, die Blumen namentlich zu identifizieren.

Gleiche Kasse findet man oft beim Verkauf von Kürbissen oder abgepackten Äpfeln, Nüssen, Kartoffeln und manchmal auch Wein. Bei einem Spaziergang durch die Weinberge können Sie auch auf „Selbstbedienungskeller“ stoßen.

Auf einigen Höfen können Sie die Früchte und Beeren selbst pflücken. Und wenn die Früchte auf dem Hof billiger (nicht immer) und frischer sind als die im Supermarkt, dann ist es noch günstiger, selbst zu pflücken. Diese Option ist jedoch selten und bei Landwirten immer weniger beliebt.

Neben Obst und Gemüse gibt es auch Eier und Milch, Nudeln aus eigenem Getreide, Marmeladen und Liköre. Fleisch kann man auch günstig auf dem Schlachthof kaufen.

Einen Baum “mieten”

Sie haben eine große Familie? Dann ist es sinnvoll, einen Baum zu mieten (verpachten) und alles einzusammeln, was daran hängt.

Manchmal hängen Papiere an den Bäumen mit Informationen darüber, wo sie verpachtet werden können. Wenn es kein solches Papier gibt, können Sie im Rathaus nachfragen.

Eine andere Möglichkeit, einen Baum zu finden: Streuobstwiesenbörse. Geben Sie dieses Wort im Internet mit unserem Stadtnamen ein und finden Sie einen Ort, an dem lokale Bauern ihre Bäume anbieten.

Freikäse nur in der Mausefalle? Mundraub

Oft findet man einen unbewachten und nicht eingezäunten Obstgarten. Die Erde ist übersät mit Äpfeln, die auf den ersten Blick niemandem nützen.

Die Leute sagen, “wenn es rumliegt, dann kannst du es nehmen”. Versuchen wir herauszufinden, ob dies so ist. Gleichzeitig untersuchen wir, was im Wald gesammelt werden kann.

Auf dem Feld und in der Stadt

Eine Frucht vom Boden zu sammeln oder von einem Baum zu pflücken ist seit 1975 gleichbedeutend mit Stehlen (Mundraub). In diesem Fall sind keine Bäume oder Sträucher “besitzerlos”. Sie gehören entweder den Bauern oder der Stadt oder dem Waldbesitzer, also dem Grundstückseigentümer. Eine andere Sache ist, dass es unwahrscheinlich ist, dass ein Bauer oder ein Stadtvertreter mit einer Waffe dasteht und überprüft, was “versehentlich” in Ihre Hände und Taschen gefallen ist, als Sie an ihrem Baum vorbeigingen. Und die Stadt würde sich sogar freuen, wenn Sie auf ihrem Territorium ein wenig aufräumen.

Natürlich stellt sich die Frage, wie kann ich feststellen, wem ein Baum gehört – eine Stadt oder ein Bauer? Leider gibt es keine eindeutige Antwort. Fühlt sich an, nach Augenmaß oder auf Websites. Das Fehlen eines Zauns ist kein Zeichen von “städtischem” Eigentum. Städte besitzen normalerweise Bäume entlang von Stadtstraßen oder in öffentlichen Parks. Bauern – Bäume entlang ihrer Felder und in Reihen gepflanzte Bäume in Form eines Gartens. Ich würde sagen, es gibt noch ein Zeichen: Wenn ein Baum degeneriert ist und hässliche Äpfel in schwarzen Punkten gibt, dann ist er städtlich (aber wozu braucht man dann diese wilden Äpfel?). Wenn die Äpfel schön und gleichmäßig sind, dann sind sie nicht herrenlos.

Städte und Dörfer legen manchmal fest, wo sie von ihren eigenen Bäumen ernten dürfen. Darauf weist beispielsweise die Stadt Ulm auf der Seite hin: http://daten.ulm.de/daten/single/streuobstwiesen-in-ulm

Es gibt eine Initiative, die freie Ernte mit einem gelben Band zu markieren. Wenn Sie einen sehen, können Sie sicher sein – Sie können hier sammeln.

Es gibt auch eine Website, auf der Sie Bäume finden können, von denen ihre Besitzer ernten erlauben, oder Bäume, von denen Besucher der Website glauben, dass sie niemandem gehören (ohne Gewähr): https://mundraub.org/

In jedem Fall wird ein solches Sammeln von Früchten und Beeren dadurch eingeschränkt, dass Sie sie nur für den eigenen Bedarf und nicht zum Verkauf verwenden sollten.

Im Wald und auf der Wiese

Kann man im Wald Beeren, Pilze, Äste und auf den Wiesen Wildblumen pflücken?

Prinzipiell ist es möglich, aber wie immer gibt es ein ABER:

  • in kleiner Menge
  • graben Sie nichts aus
  • nur solche, die überhaupt gesammelt werden können (also solche, die nicht auf den Listen der geschützten Arten stehen)
  • nicht an Orten, an denen Zeichen eines “Schutzgebiets” vorhanden sind (ein großer Vogel auf dem Schild oder Informationsstände, an denen geschrieben steht, dass das Gebiet geschützt ist). An diesen Orten kann in der Regel überhaupt nichts gesammelt werden.
  • Es gibt eine Liste von Bäumen, die keine Äste gebrochen werden dürfen

Vereinfacht heißt das: Blumen sollten besser gar nicht gepflückt werden, da man nicht weiß, wie geschützt sie sind (mit Löwenzahn als eine Ausnahme). Und wenn Sie es zupfen, dann in der Größe eines kleinen Bündels. Und schon gar nicht, um in Ihrem Garten zu pflanzen.

Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren – in kleinen Mengen. Und auch Bärlauch – aber sehr vorsichtig, um ihn nicht mit sehr giftigem Maiglöckchen und Herbstzeitlose (lila Herbstblume, ähnlich wie Krokusse) zu verwechseln. Jedes Jahr wird berichtet, dass Menschen mit einem tödlichen Ausgang verwechselt werden.

Hier ist nur eine kleine Liste häufig geschützter Blumen: Nelken, Lilien, Tulpen, Narzissen, Blausterne, Orchideen, Eisenhut, Fritillaria, Enzian, Maiglöckchen.

Pilze

Einige Pilze sind ebenfalls geschützt, wie Pfifferlinge, Steinpilze und Rotkappe. Sie können nur in einer genau definierten Menge oder gar nicht gesammelt werden (Trüffel und Grünfinke).

Daher müssen Sie sich vor dem Packen der Körbe mit den Regelungen des jeweiligen Bundeslandes vertraut machen. Ansonsten kann man eine Geldstrafe bekommen, wie es bei zwei Italienern passiert ist, die im Schwarzwald 10 kg Pilze gesammelt und dafür mehr als tausend Euro bezahlt haben.

Außerdem sollten Pilzsammler nicht vergessen, dass sie kein Recht haben, diese Pilze zu verkaufen, nur um sie selbst zu essen.

Weitere Essen-Themen – #Essen

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Ich verwende keine personalisierte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner