Erfahrungen Gymnasium 5. Klasse

Letzte Aktualisierung August 21, 2022

Natürlich kann ein Covid-Jahr kaum als normales Lernen bezeichnet werden, daher ist es eher schwierig, die Erfahrungen Gymnasium in Klasse 5 objektiv zu beurteilen. Andererseits lässt ein Jahr ohne zusätzliche Unterhaltung das System (genauer: seine Abwesenheit) klarer sehen.

Meine Erfahrungen Gymnasium beziehen sich auf einen Jungen mit normalen Noten, der offiziell als überdurchschnittlich getestet ist. Das heißt, wir projizieren das Schlechtere auf schwächere Kinder. Am Ende des Beitrags werden Sie verstehen, warum die meisten Kinder eine Nachhilfe brauchen.

Bisher lautet meine Diagnose:

Tief veraltete Bildung aus dem 19. Jahrhundert, mit einer Menge unnötiger Informationen, basierend auf der Botschaft “auswendig lernen” statt “denken”, die sie wie eine heilige Kuh nicht reformieren wollen, aus irgendeinem Grund in der Annahme, dass das Gymnasium eine gute Ausbildung bietet, und wenn man es berührt, dann fällt alles auseinander.

4. Klasse. Gymnasium oder Realschule?
Schulsystem in Baden-Württemberg
Schulsystem in Berlin – Brandenburg
Asperger Syndrom Empathie, Sprache und Emotionen

Bildung, die die individuellen Eigenschaften von Kindern keine Minute berücksichtigt, ignoriert sie auf jede erdenkliche Weise und versucht aggressiv, alle unter ein Idealmuster zu bringen.

Bildung, die grundsätzlich sehr humanitär ist, egal wie sehr sie sich bemühen, sie MINT zu machen. Wie die Arbeit meines Mannes und unserer Freunde zeigt, sind deutsche Studenten im Bereich Physik und Chemie sehr schwach, sie haben große Lücken in ihren Grundkenntnissen. Die Universitäten sind gezwungen, Wiederholungskurse in Mathematik für Studienanfänger durchzuführen, um ihre Kenntnisse nach dem Gymnasium zu verbessern.

Verhältnisse

Das Motto lautet „Gleichgültigkeit“

Die Hauptidee, die ich aus dem ersten Jahr mitgenommen habe, ist, dass es der Schule überhaupt egal ist, was mit dem Kind passiert, was es lernt, wie es sich im Allgemeinen fühlt. Gleichgültigkeit wird natürlich mit der Soße des “Unabhängigkeitstrainings” serviert.

Wenn ein Student an der Universität oder ein Erwachsener eine Aufgabe ohne Anweisungen oder Erklärungen erhält, versuchen sie normalerweise, sie zu erledigen. Wenn der Fünft- oder Sechstklässler etwas nicht versteht und der Lehrer sagt: „Schau selbst“ oder „Du musst es selbst wissen“, führt das nur dazu, dass der Teenager gar nichts tun möchte.

So habe ich meinem Sohn in der Grundschule vergeblich beigebracht, sich nicht zu scheuen, nachzufragen, wenn er etwas nicht verstanden hat. Im Gymnasium schicken ihn die Lehrer in diesem Fall einfach weg. Da es sich nicht um einen Lehrer handelte, sondern um verschiedene, kann es nicht als Zufall bezeichnet werden.

Zur gleichgültigen Haltung trägt auch die hohe Personalfluktuation bei: Zum einen kommen und gehen jedes Jahr sieben bis zehn Lehrer an der Schule. Zweitens wechseln die Lehrer:innen in der Klasse alle zwei Jahre, manchmal öfter. Sie haben keine Chance, die Kinder in irgendeiner Form kennenzulernen. In den meisten Fällen handelt es sich um sprachende Köpfe ohne Kontakt zu Kindern. Bei Problemen schicken sie die Kinder zum Klassenlehrer oder Sozialpädagogen. Ich hatte den Eindruck, dass die Lehrer:innen kaum miteinandere über Probleme mit den Kindern sprechen.

Es ist auch unmöglich, einen Lehrer zu erwischen, um etwas zu fragen – sie fliegen fast mit einer Klingel aus dem Klassenzimmer und verstecken sich dann im Lehrerzimmer, wo Kinder nicht hin dürfen. Es gibt keine festen Unterrichtsräume für Lehrer.

Demotivation

Eine alte Karikatur, die verschiedene Tiere darstellt, die auf einen Baum klettern müssen, um eine “gerechte, gleiche Prüfung für alle” zu bestehen, ist ein hervorragendes Porträt eines deutschen Gymnasiums.

German gymnasium

Hier loben oder ermutigen sie nie, nur strafen.

Wenn das Kind das Wort richtig übersetzt, aber einen kleinen Fehler gemacht hat, zum Beispiel mit einem kleinen Buchstaben und nicht mit einem großen geschrieben hat, erhält es null Punkte für die Übersetzung. Wenn er eine falsche Aufgabe als Hausaufgabe oder nur die Hälfte erledigt hat, weil er sie nicht verstanden hat, wird dies als „Hausaufgabe nicht gemacht“ bezeichnet und bestraft.

Zur Strafe müssen sie sinnlos Texte schreiben oder bereits Geschriebenes noch einmal schreiben oder nach dem Unterricht noch eine Stunde sitzen.

Ich als Lehrerin kann mir nicht vorstellen, dass ich einem Schüler, der mit einer Frage freiwillig zu mir kommt, nicht erklären würde, was er nicht versteht. In Deutschland interessiert oder beunruhigt dies die Lehrer nicht, sie erklären nichts weiter.

Sag eins – denk anderes

Der zweite Gedanke ist, dass in der Schule die Kultur der Unaufrichtigkeit erzogen wird, die wir bei Erwachsenen beobachten: das eine zu sagen, aber ganz anders zu denken. Ich glaube, jeder hat vergeblich versucht, eine offene Meinung zu bekommen. Wahrscheinlich trauen sich nur Freunde etwas Offenheit und auf einer Firmenfeier mit Alkohol hört man ehrliche Gedanken. In anderen Fällen wird nur gesagt, was gesagt werden muss, auch wenn es sich um eine harmlose Empfehlung handelt, zu welchem ​​Zahnarzt man gehen soll.

Bei den wöchentlich stattfindenden Unterrichtsstunden wird fröhlich über Toleranz, gegenseitige Hilfe gesprochen. Sie machen Ausflüge wie Teambuilding – das Dümmste und Unnützeste, was Psychologen erfunden haben. Aber tatsächlich wird Kindern eine ganz andere Einstellung gezeigt. Ich denke, es ist nicht notwendig zu sagen, dass Bildung in erster Linie ein Beispiel ist, nicht Worte.

Ein aktuelles Beispiel. Ein Junge hat meinem Sohn mit einem Ball den Daumen gebrochen. Für mich als Klassenlehrerin wäre es logisch, mit diesem Jungen zu sprechen und anzudeuten, dass es schön wäre, sich um die Person zu kümmern, deren Arm er behindert hat. Machen zumindest Fotos von Schulnotizen. Oder minimale Hilfe organisieren – da es anfangs ein großes Problem war, Sachen zu packen, einen Rucksack aufzusetzen und so weiter. Der Lehrer machte sich nur um eine Sache Sorgen – ein Attest des Arztes, das mein Sohn wirklich nicht schreiben konnte, und er hat den Gips nicht sich selbst eingewickelt. Deshalb beschuldigten ihn einige Idioten mehrere Tage lang der Lüge und schubsen ihn absichtlich. Normal solche Beziehungen, “gegenseitige Unterstützung”. Er erhielt überhaupt keine Hilfe von anderen Kindern oder Lehrern.

Lehren

Die Qualität des Lehrpersonals

Ich würde sagen, die Qualität ist durchschnittlich.

Psychologische Vorbereitung – ist ungefähr Null. So wie ich mit den allermeisten Lehrern in der Grundschule zufrieden war, so bin ich hier völlig unzufrieden. Die Worte des Rektors über “wohlfühlen” “wie zu Hause” sind wie alles anderes reine schöne Wörter.

Das bestätigt auch ein bekannter deutscher Wissenschaftler einer Universität, an der Lehrer ausgebildet werden: Moderne Lehrer seien seiner Meinung nach auf dem schlechtesten Niveau, da es zu wenige gebe und jeder, der das Mindestniveau bestanden habe, eine Lehrbefugnis erhalte. Sein Hauptanspruch ist gerade die geringe psychologische und pädagogische Ausbildung. Sie wissen einfach nicht, wie man mit Kindern spricht. Was heißt “das stimmt”. Gute Lehrer stammen alle aus der älteren Generation, mit seltenen Ausnahmen.

Programms

Bildung basiert auf alten Prinzipien des 19. Jahrhunderts: Ein Kind muss ein Renaissance-Mensch sein und in der Lage sein, absolut alles und alles selbst zu tun. Musik, Kunst und Sport sehen sich hinsichtlich Studiengang und Notengebung als ebenso wichtig an wie die Kernfächer.

Das Hauptprinzip der Programme ist zerschnittene und gemischte Stücke von zusammengepresstem zahlreichem Wissen. Die Struktur ist überhaupt nicht ausgebildet. Vielleicht sind das die Folgen des Übergangs zur G8. Ein Jahr des neunjährigen Programms wurde einfach in acht Jahre gestopft. Aber das Prinzip selbst ist falsch: Wir nehmen alle Themen und schneiden sie in Stücke, geben nie eine mehr oder weniger fertige Form ab und immer auf schnelle Weise.

Angeblich kommen wir jedes Jahr wieder auf dieses Thema zurück, wir lernen es besser. In Wirklichkeit ist dies der Mangel an Übung zu diesem Thema, in einem Jahr erinnert sich natürlich niemand an etwas, und neues Material hat natürlich wieder keine Zeit zum Ausarbeiten. Und wenn das Kind krank wird, geht das Thema in der Regel vorbei.

Es sind zwei bekannte Prinzipien, dass Bildung linear und konzentrisch sein sollte, aber hier wird das konzentrische Prinzip eindeutig falsch verstanden.

Wie sie in der Grundschule nicht lehrten, mit Lehrbüchern zu arbeiten, lehren sie weiterhin nicht in der Sekundarstufe. Die Internetsuche wird auch nicht gelehrt, obwohl sie nicht so natürlich und einfach ist, wie es scheinen mag. Ich kenne viele Leute, die das, was ich in einem Satz finde, gar nicht finden können. Kinder haben auch kein angeborenes Wissen über das KI-Konzept von Google.

Für den Kernfächer (Mathe, Deutsch, Sprachen) machen sie eine zusätzliche Stunde, um zu helfen – das ist gut. Und dieser Unterricht findet am selben Tag zur selben Uhrzeit statt – das ist schlecht. Dieser Service ist nur für die Klassen 5-6. Der Rest scheint es nicht zu brauchen.

Sehr erzürnt der Lernen-Tests Ablauf. Zuerst geben sie wochenlang keine Hausaufgaben, dann geben sie vor einer Woche eine sehr ungefähre Fragenliste für die Kontrolle, die für das halbe Lehrbuch passen kann, und es ist nicht klar, was gelernt werden muss und was nicht. Dann bekommen die Kinder auf dem Test Fragen, die viele zusätzliche Informationen verlangen, die sich ein normaler Mensch nicht merken müsste. Z.B. müssen die Kinder wirklich auswendig lernen und es skizzieren, wie die Biene einander zeigen, wo Blumen zu finden sind?

Mathe

4 Stunden pro Woche

Die Mathematik zeigt deutlich die Systemlosigkeit und Dichte des Programms. Jedes Thema wird in ein-zwei Wochen studiert. Schwierige Themen, wie Ausklammern / Ausmultiplizieren, negative Zahlen, Potenz, die viele Übungen erfordern, haben keine Zeit zum Erarbeiten. Das heißt, wir gehen schnell, schnell 20 Themen durch, nächstes Jahr dann wieder die gleichen Themen mit Vertiefung und auch schnell. So wie die Kinder in der 5. Klasse nicht verstanden haben, haben sie in der 6. Klasse einfach keine Zeit, sich zu erinnern und zu verstehen.

Gut, dass die Mathelehrerin den ganzen Herbst in der 6. Klasse damit verbracht hat, entgegen dem Programm die wichtige Themen von 5. Klasse zu wiederholen, aber manches hat sich noch nicht gesetzt. Und das ist ein Junge mit der Note 1-2. Sie können selbst verstehen, was im Kopf derer ist, die 3-4 haben.

Klasse 5. Programm (Lehrbuch Lambacher Schweizer). 35 Themen, wenn ich richtig gezählt habe. 52 Wochen im Jahr räumen wir die Ferien auf – ungefähr eine Woche zum Thema.

  • Zahlenachse
  • Dezimalsystem (Tausender, Millionen usw.)
  • Rundung
  • kurze Wiederholung von Grundrechenarten und schriftliche Multiplikation und Division
  • römische Zahlen
  • binäres System
  • Länge, Gewicht, Geld, Zeit
  • Diagramme
  • Maßstab
  • Achsensymmetrie
  • senkrechte und parallele Linien
  • Koordinatensystem
  • Kreis, Radius, Durchmesser
  • symmetrische Reflexion durch einen Punkt
  • Quader, Würfel
  • Bild im 3D
  • Prisma, Zylinder, Pyramide, Kegel
  • Klammern
  • zuerst Punkte, dann Striche (Priorität multiplizieren und dividieren)
  • einklammern
  • Potenz
  • gemeinsamer Teiler
  • Primzahlen
  • arithmetische Gesetze der Addition und Subtraktion
  • negative Zahlen
  • Modul
  • Addition und Subtraktion positiver und negativer Zahlen
  • Flächenberechnung
  • Umfang
  • Volumen
  • Kubikmaße, Verhältnis (Liter – cm3 – dm3 usw.)
  • Volumen des Parallelepipeds
  • Multiplikation und Division
  • arithmetische Gesetze der Division und Multiplikation

Der ständige Sprung zwischen Arithmetik und Geometrie ist sehr nervig. Nun, sie könnten eine Geometriestunde und drei Arithmetikstunden pro Woche machen.

Manche Sachen könnten in die 4. Klasse geschickt werden. Da waren die längsten und langweiligsten endlosen Beispiele mit riesigen Zahlen, die eher der Aufmerksamkeit dienen als das Gehirn entwickelt, anstatt Grundkenntnisse wie Ausklammern und Ausmultiplizieren zu lernen und zu üben.

Und diese Leute wundern sich, dass es deutschen Schüler an Grundkenntnissen in PISA mangelt.

Deutsch

4 Stunden pro Woche

Die ganze 5. Klasse war mehr Literatur als Sprache: Märchen in verschiedenen Formen, Aufsätze-Beschreibungen, Aufsätze-Märchen. Es gab überhaupt keine Grammatik oder Rechtschreibung.

Klasse 6 hat endlich ein bisschen Grammatik – Fälle. Sie wurden zu schnell gelernt, als wären es vertraute Informationen. Tatsächlich waren sie noch nie zuvor gelernt worden. Nun, warum nicht in der 4. Klasse, zumindest Grundinformation?

Sie wiederholten auch die Zeitformen des Verbs ein wenig. Überhaupt keine Rechtschreibung.

Danach ging es in der 6. Klasse fröhlich zurück zur Literatur – Mythen, Fabeln und Gedichte.

Ich war schon immer für die Sprachentwicklung als Grundbestandteil des Unterrichts der Muttersprache, aber trotzdem sollten auch Grammatik und Rechtschreibung vorhanden sein. Grammatik is wie Mathe – es hat Struktur. Wenn man zufällig ein paar Themen wählt, bekommen die Kinder diese Struktur nicht.

Englisch

4 Stunden pro Woche

Wie Sie wahrscheinlich wissen, ist es in der Grundschule verboten, die Rechtschreibung zu überprüfen. Dank unserer Lehrerin haben sie es doch ein wenig gelernt. Im Gymnasium muss das Kind jeden Buchstaben auswendig lernen, denn ein falsch geschriebenes Wort wird als Fehler gewertet, als wäre es falsch übersetzt worden.

Ich möchte sagen – Leute, in welchem Jahrhundert seid ihr eigentlich? Computerprogramme korrigieren alles perfekt. Solche Sachen demotivieren. Ganz zu schweigen über die Kinder, die schleche Handschrift haben. Mir ist es sehr interessant: wenn das Kind alle Wörter richtig übersetzt, aber in jedem Wort ein Schreibfehler macht, bekommt es wirklich Note 6?

Es gibt nicht genug Grammatikübungen (siehe Mathe – das gleiche Prinzip) – hallo, Mama-Nachhilfe.

Ich kann eine gute Seite mit Grammatikübungen empfehlen – link

Latein oder Französisch

ab der 6. Klasse die zweite Sprache nach Wahl, 4 Unterrichtsstunden pro Woche

Die Zweitsprache wird als Hauptfach behandelt – gleiche Stundenzahl, es gibt auch eine Förderstunde. Im Allgemeinen ist es klar – sonst gibt es kein anständiges Niveau am Ausgang. Aber was Latein betrifft, ist es meiner Meinung nach zu viel.

Es wird empfohlen, dem Kind die Wahl zu lassen – damit es später keine Chance hat zu sagen, dass Sie an allem schuld sind. Am Ende der 5. Klasse finden Sprachpräsentationen statt.

Mein Kind hat Latein als leichter gewählt. Worauf ich ihm sagte, dass er vor Langeweile sterben würde. Nun, als Ergebnis stirbt er vor Langeweile und will es nicht lernen.

So viele Wörter auswendig zu lernen, scheint mir immer noch übertrieben. Dies ist immer noch keine Konversationssprache und man könnte ein Wörterbuch benutzen dürfen und einfach die Zeit begrenzen.

Daher ist Latein nicht für Kinder, denen die praktische Anwendung am Herzen liegt, nicht für diejenigen, die langweilige Fächer nicht dulden. Und für wen – für Kinder mit guten analytischen Fähigkeiten, diejenigen, die bereit sind, vor Langeweile zu sterben, nur nicht zu lernen, wie man nasale Vokale ausspricht, und diejenigen, die mit der Rechtschreibung eine Katastrophe haben.

Biologie und Naturtechnik (Experimente und Regeln dazu)

Zwei Fächer mit einer Note. 2 und 1 Stunden pro Woche.

Ich habe die Strategie, die sie verfolgen, nicht verstanden. Tiere werden aus verschiedenen Gruppen gewält und in unterschiedlichem Detaillierungsgrad untersucht, einschließlich eines detaillierten Skeletts. Einige Skelette waren so detailliert, dass ich kleine Knochen weder im Lehrbuch noch im Internet finden konnte. Anderen Klassen gelang es, sowohl Vögel als auch Pflanzen zu studieren. All dies ohne System, mit viele ABs, Notizen. Das Buch wurde nur erste Monaten benutzt. .

Bisher kann ich das Prinzip, das ich sehe, als Chaos bezeichnet – sie nehmen selektiv Pflanzen oder ein Tier und werfen einen Haufen unterschiedliches Wissen darüber ein. Wenn man nicht der klassischen Systematik folgen möchte, könnte man zumindest nach Lebensraum systematisieren und den Wissensberg auf bestimmte Themen beschränken, zum Beispiel Überlebensstrategien, und Skelette in allen Details an die folgenden Klassen schicken (und reduzieren ihre Anzahl bis ein paar grundlegende – wozu gibt es überhaupt so viel und wozu muss man die kleine Unterschiede sich merken).

Geographie

2 Unterrichtsstunden in der 5. Klasse, 1 Unterrichtsstunde in der 6. Klasse

Erdkunde ist eher eine naturwissenschaftliche Stieftochter im Gymnasium. Die Geographie der Welt ist sehr oberflächlich, aber einige geographische Konzepte sind sehr tief gegraben, wie die geologische Formation der Schwäbischen Alb und die Art der Täler. In der 5. Klasse war die Geographie der Welt nur noch an geographische Begriffe gebunden, wie zum Beispiel die Angabe der Koordinaten bestimmter Städte. Die Geographie Deutschlands war detaillierter. Schwerpunkt Geologie und Klima.

Auch hier kann ich nicht nachvollziehen, warum insgesamt etwa ein Monat für die Analyse von Klimadiagrammen aufgewendet werden musste.

Geschichte

ab der 6. Klasse 2 Unterrichtsstunden pro Woche

Mehrere Monate lang gruben sie Ägypten im Detail aus. Was vor Ägypten war, wurde nicht berührt. Wenn sie auch Altes Griechenland so tief studieren werden, wird den Römern nicht genug Zeit bleiben.

Außerdem gab es in drei Stunden Präsentationen zu den Themen „Ich und meine Verwandten“: Stammbaum basteln, von Urgroßmutter / Urgroßvater erzählen, von sich erzählen.

Sport

4 Unterrichtsstunden pro Woche, Mädchen und Jungen getrennt

Erinneren Sie sich an den Renaissance-Mensch? Er muss auch ein Athlet sein.

Mein Sohn besucht den Schwimmverein, aber das hilft hier gar nicht.

Es gibt ungefähr 6 verschiedene Sportarten oder Übungen pro Jahr. Zum Beispiel Seilspringen, Schwimmen, Werfen, Fußball, Laufen, Fußball jonglieren. Die Standards sind wahnsinnig. Die Jungs, die den Fußball- oder Handballverein besuchen, gewinnen, weil es eben solche Übungen dort gibt. Sie müssen zum Beispiel eine bestimmte Anzahl von Sprungen pro Minute mit acht verschiedenen Sprungarten auf ein Seil machen.

Die Noten hängen stark von der Adäquatheit der Lehrkräfte ab.

Musik

2 Stunden pro Woche

Ich habe mich immer wieder gefragt, warum es hier keine Musiktheorie an den Musikschulen gibt. Es wurde im Gymnasium gefunden. Sie lernen tief Musiktheorie, lernen Flöte spielen. Lehrerin erklärt alles sehr schnell und zählе auf Kinder, die das Instrument bereits spielen. Der Rest der Kinder – hallo Mama-, willst du lernen, wie man Flöte spielt und was die Triole ist?

Das Detail des Lernens der Musiktheorie ist absurd. Warum ist es notwendig, die Namen der Noten cis´, cis´´ denen beizubringen, die kein Ohr für Musik haben und kein Instrument spielen?

Es gibt kein Lehrbuch, kein Übungsbuch und auch keine Arbeitsblätter mit den Übungen. Ich sollte im Internet nach Materialien suchen – gleichzeitig vermitteln verschiedene Gymnasien unterschiedliche Grundkenntnisse, es ist sehr schwierig, die richtigen zu erraten.

Das Programm stammt wahrscheinlich aus dem 19. Jahrhundert, als das Spielen des Instruments von frühester Kindheit an obligatorisch war. Und wie sieht für Sie die Aufgabe aus, einen Song zu schreiben? Dabei sollt das Kind auch Flöte spielen, als würde es jeden Tag darauf üben.

Dieser Albtraum wird bis zur 10. Klasse andauern.

Kunst

2 Stunden pro Woche

Der erste Lehrerin war adäquat, die Aufgaben waren abwechslungsreich – alle ein bis zwei Wochen ein neues Thema, nichts wirklich schwierig.

Der neue Lehrer ist ein offensichtlicher Fanatiker, für den man eine riesige Tasche mit Malutensilien kaufen muss. Den ganzen Herbst über machen sie Kalligrafie, und das Kind zittert davon. Es endet mit der Aufgabe „Eigenes Horrorbuch schreiben und illustrieren“ (8 Blätter A4).

Ethik / Religion

Kontinuierliches Blablabla, das die moralischen Eigenschaften von Kindern nicht im geringsten beeinträchtigt. Ich weiß nicht, wie lange sie diesen Anachronismus noch mit sich schleppen werden. Zwei ganze Lektionen reine Zeitverschwendung. Ethik ist ein bisschen besser, aber wozu man sie auf 5. und 6. Klasse künstlich verlängert hat?

Religion gehört zur Kirche. Der Schule gehört die Geschichte der Religionen, aber es ist genug 1-2 Jahre dafür.

Medienkenntnisse

1 Unterrichtsstunde pro Woche in der 5. Klasse

Hilfreich, aber zu wenig. Internet, E-Mail, PowerPoint-Präsentationen.

Zusammenfassung

Ein klassisch ordentliches und fleißiges Mädchen mit Bestnoten und einem hervorragenden Gedächtnis wird sich im Gymnasium wohlfühlen.

Alle nicht standardmäßigen Menschen – zum Beispiel die mit gesundheitlichen Problemen, mit psychologischen Problemen, langsamem Denken – werden große Probleme haben. Ihre Probleme, Interesse und Besonderheiten interessieren die Schule nicht. Wenn Sie eine Behinderung haben, ist es sie auch egal.

Die Motivation im Gymnasium geht sofort verloren, da es keine Aufgabe gibt, sie zu erhalten. Das ist ausschließlich Ihre Probleme.

Kunst, Musik und Sport erfordern zwingende Fähigkeiten. Einige Lehrer glätten die Anforderungen, andere nicht, wie es der Zufall so will. Aber gerade der Sport erstaunt mich immer wieder – trainieren wir Profisportler oder wecken wir die Liebe zu einem gesunden Lebensstil und Sport? Sport im Gymnasium ist eher Leid in unterschiedlichem Maße.
Übrigens gibt es auch spezialisierte Gymnasien mit den Schwerpunkten Sport, Kunst oder Musik, also ist dieser Fanatismus völlig unerklärlich.

Das Maß an Auswendiglernen übersteigt alle Grenzen. Und da das menschliche Gedächtnis seine Grenzen hat und keine unnötigen Informationen speichert, wird all dies vergessen. Und sie lernen nicht zu denken, Information zu suchen, analysieren. Vielleicht später, aber bestimmt nicht in 5. und 6. Klassen.

Wie Sie jedoch verstehen, werden die richtigen idealen Mädchen und Jungen mit sprach-, naturwissenschaft-, mathematik-, musik-, sport- und künstlerischen Fähigkeiten nicht einmal für eine Klasse ausreichen, also nehmen sie, was sie haben, und vermitteln ihnen die Unfähigkeit und den Widerwillen, alleine zu lernen. Und die Eltern müssen Nachhilfelehrer:innen ernähren. Sie brauchen auch etwas zu essen.

Vielleicht wäre es besser, auf die Realschule zu gehen? Ich weiß nicht. Der Freund meines Sohnes ging, um diesen Stress zu vermeiden. Infolgedessen lernte er zwei Jahre lang in einer Klasse, in der nur zwei Kinder die Realschule wollen, der Rest die Hauptschule. Es gab kein Lernen, sagte er.

Und jetzt die richtige Antwort

auf die Frage, warum deutsche Kinder so oft die Studium abbrechen?

  • Sie haben ihnen viele unnötige Informationen ohne System gegeben, und das meiste dieses Wissens ist weggeschwemmt
  • Ihre sprechende Köpfe ohne persönliche Verhältnisse wecken kein Interesse bei Kindern, so dass sie bei Schulfächern landen, die gut laufen, aber kein Interesse daran haben, was sich hinter diesen Fächern verbirgt. Statt am Institut zu studieren, suchen sie daher zunächst nach Interessen.
  • Sie haben ihnen nicht beigebracht, wie man Bücher als Wissensquelle nutzt, es gibt immer irgendwelche Arbeitsblätter. Mein Mann gab die Doktoranden die Bücher zu studieren – deutsche Doktoranden lesen sie niemals

In der modernen Welt muss eine Person nicht den Namen des kleinsten Knochens auf der Pfote eines Maulwurfs oder um wie viel Grad eine Biene in einem Tanz abweicht, um ihren Freundinnen zu zeigen, wo die Blumen sind, kennen. Das Brauchen nur Tierärzte oder Zoologen. Die andere Leute können es in 1 Minute im Internet finden.

In einer sich schnell verändernden Welt, in der es in jeder Branche eine riesige Wissensschicht gibt, muss man die Basis gut kennen – und die Prinzipien, die verschiedene Wissensschichten verbinden. Sprechen Fremdsprachen und verstehen, anstatt jedes Buchstabe für ideale Rechtschreibung auswendig zu lernen. Sehen die Strukturen, anstatt kleine Details, die höchstwahrscheinlich niemals in Leben nützlich werden, zu sammeln. Google kennt bereits die Details!

Mein Rezept wäre:

  • Material auf ein vernünftiges Maß reduzieren.
  • Lehren zu analysieren, lehren die Methoden, nicht eine riesige Menge an Details
  • Grundfertigkeiten wirklich üben
  • Reduzieren unnötige Lektionen wie Religion, wöchentliche Klassenstunde
  • Sekundarschulfächer zweitrangig machen.
  • es sollte getrennte Kurse für talentierte Leute geben
  • die Gleichgültigkeit gegenüber Kindern verändern und ihre individuellen Fähigkeiten entwickeln.
  • wenn die Vertiefung in der 8. Klasse beginnt, dann geben bis zur 8. Klasse alle Fächer in einem solchen Umfang, dass dieser Umfang für jedes Kind nützlich wird, egal ob es Mathe-Kind, oder Sprache-Kind, oder Kunst-Kind ist. Wenn man Kindern auf jeden Fall Skelette bis zum letzten Knochen geben will, dann soll man früher mit der Vertiefung beginnen und dies Kindern, die sich für Biologie interessieren, erzählen

Weitere Schulthemen – #Bildung in Deutschland.

Genießen Sie die Seite ohne Cookies? Das bedeutet, dass ich für Sie auf eigene Kosten arbeite.
Vielleicht möchten Sie meine Arbeit hier unterstützen.
Oder hier Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Ich verwende keine personalisierte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Email is not compulsory

Cookie Consent mit Real Cookie Banner